SPD Landesvorsitzender Stephan Weil besucht Eime

Stephan Weil war in dieser Woche auf Initiative des SPD Landtagsabgeordneten Volker Senftleben in Eime zu besuch. In der Mehrzweckhalle in der derzeit ein Impf- und Testzentrum eingerichtet ist, führten die Abgeordneten ein interessantes Gespräch mit dem populären gleichgeschlechtlichen Pastorinnenehepaar Stefanie und Ellen Radtke. Das Ehepaar ist bekannt durch den Youtube-Kanal „Anders Amen“, der 20.000 Abonnenten hat.

Besonders beeindruckt waren die Abgeordneten und die anwesenden Kommunalpolitiker von dem Corona Toten Mahnmal, dass die Pastorinnen gemeinsam mit Jugendlichen errichteten. Jede der 76.000 Schrauben steht für einen Menschen, der bis Karfreitag im Bundesgebiet an Corona verstorben ist. Dafür brauchten die Jugendlichen insgesamt 240 Arbeitsstunden. Die Pastorinnen erklärten, dass es viele Gruppen gäbe, die extrem unter den Corona-Einschränkungen zu leiden hätten. Darunter auch viele Jugendliche, denen die Schule und soziale Kontakte fehlten und für die es häufig schwer zu begreifen sei, warum der 18. Geburtstag nicht gefeiert werden könne oder warum die Kontaktbeschränkungen bestünden. „Das Projekt ist sehr ungewöhnlich und wirklich toll“, so Stephan Weil.

Die Pastorinnen berichteten, dass man gerade während der Corona-Krise merke, wie weit unsere Gesellschaft von Gleichberechtigung entfernt sei. Vieles laste gerade auf dem Rücken der Frauen, wie z.B. das Homeschooling. Da komme häufig schlechte Stimmung auf.

„Bei den Impfzentren ist von dieser schlechten Stimmung nichts zu spüren. Besonders froh bin ich, dass wir genau hier eine kommunale Impfstelle einrichten konnten.“, so der Landtagsabgeordnete und Eimer Bürgermeister Volker Senftleben. „Impfzentren sind eine Oase der guten Laune“, bestätigte Stephan Weil.

Am Ende der Veranstaltung trug sich Stephan Weil noch in das Goldene Buch des Flecken Eime ein.