Land Niedersachsen investiert über 1 Milliarde Euro in Energie und Klimaschutz

Im November 2020 hat die Landesregierung ein umfassendes Programm mit einem Finanzvolumen von über 1 Milliarde Euro mit Maßnahmen zum Klimaschutz beschlossen. Die Maßnahmen umfassen unter anderem Förderungen für den Ausbau der erneuerbaren Energien, eine Wasserstoffstrategie, die Gebäudesanierung, die Optimierung von Nährstoffeinsätzen in landwirtschaftlichen Betrieben und den Ausbau der Photovoltaik. Schwerpunkt des Maßnahmenprogramms mit einem Volumen von fast 220 Millionen Euro bildet eine klimafreundliche Modernisierung des Verkehrs.

„Das verabschiedete Maßnahmenprogramm ist das größte Investitionsprogramm für Klimaschutz in Niedersachsen, das ist großartig und ein wichtiger Schritt um die nationalen und internationalen Klimaschutzziele zu erreichen.“, so der Landtagsabgeordnete Volker Senftleben. „Der Schwerpunkt des Maßnahmenprogramms liegt bewusst auf der Gestaltung eines klimafreundlicheren Verkehrs. Es ist wichtig, dass wir den Ausbau der Elektromobilität vorantreiben und gleichzeitig den öffentlichen Nah- und Fernverkehr, den Schienenpersonennahverkehr und den Radverkehr verbessern.“, so Senftleben weiter.

An dem Maßnahmenprogramm haben alle Ressorts der Landesregierung mitgearbeitet. Die Maßnahmen werden finanziert über den Haushaltsüberschuss des Jahres 2019 in Höhe von 162,5 Millionen Euro und durch das Corona- Sondervermögen, das fast 550 Millionen Euro umfasst.

Die Maßnahmen kurz zusammengefasst:

  • Förderprogramm für Batteriespeicher zum Ausbau der Photovoltaik
  • Voranbringung der Wasserstoffnutzung
  • Maßnahmen für einzelne Gebäude und zur Stadt- und Quartiersentwicklung
  • Fördermaßnahmen zur Verbesserung der betrieblichen Energieeffizienz und zur klimaneutralen Produktion in Betrieben
  • Optimierung des Nährstoffeinsatzes in landwirtschaftlichen Betrieben
  • Fast 220 Millionen Euro um den Ausbau der Elektromobilität voranzutreiben, den öffentlichen Nah- und Fernverkehr und den Schienenpersonennahverkehr voran zu treiben, sowie mehr Anreize für den Radverkehr zu schaffen
  • Umsetzung der Klimaschutzziele, auch innerhalb der eigenen Verwaltung, um unter anderem bei Dienstreisen, in Landesgebäuden, Hochschulen und auf landeseigenen Flächen Emissionen zu sparen.