Sportstättenförderung – rund 2 Mio Euro fließen nach Sibbesse, Gronau und Lamspringe

Land fördert 98 kommunale Sportstättensanierungsmaßnahmen mit 34
Millionen Euro
Davon fließen knapp 2 Mio Euro nach Sibbesse, Gronau und Lamspringe
Durch das Sportstättensanierungsprogramm des Landes Niedersachsen mit
einer Gesamthöhe von bis zu 100 Millionen Euro zwischen 2019 bis 2022
werden im aktuellen zweiten Jahr der Förderungen 98 weitere kommunale
Maßnahmen mit einer Landeszuwendung bedacht. Hierfür stehen im
Haushaltsjahr 2020 insgesamt 34 Millionen Euro zur Verfügung – davon 10
Millionen Euro über eine Verpflichtungsermächtigung für die Umsetzung in
2021.
„Davon profitiert die Gemeinde Sibbesse mit 1 Mio Euro für die Sanierung
der Schwimmhalle sowie die Stadt Gronau für die Sanierung der Turnhalle
Rheden und die Gemeinde Lamspringe für die Sanierung der Sporthalle der
Grundschule Lamspringe mit jeweils 400.000 Euro.
Entsprechend dem in der Förderrichtlinie festgelegten Förderschwerpunkt
werden im aktuellen Jahr ausschließlich Anträge auf Gewährung einer
Zuwendung für die Sanierung von Sporthallen (Turnhallen) und
Hallenschwimmbädern gefördert.
Mit der Bewilligung von 34 Millionen Euro sind zur Hälfte der Laufzeit des
Förderprogramms auch die Hälfte der insgesamt zur Verfügung stehenden
Fördermittel vergeben worden. Insgesamt fördert das Land Niedersachsen
damit in diesem Jahr 179 Maßnahmen zum Erhalt der
Sportstätteninfrastruktur in Niedersachsen.
„Die erneut hohe Zahl der eingegangenen Anträge beim Ministerium für
Inneres und Sport zeigt, dass das Sanierungsprogramm genau die richtige
Entscheidung war“, so Senftleben.
„Es ist wichtig, dass wir die Sportstätteninfrastruktur in Niedersachsen
erhalten. Niedersachsen ist ein echtes Sportland, in dem jede oder jeder
Dritte Mitglied in einem Sportverein ist. Die Menschen brauchen ihren Sport
und die entsprechenden Bedingungen, um ihn ausüben zu können“, betont
Senftleben abschließend.